IT-Strategie

Eine Strategie im allgemeinen ist eine vorausschauende Planung zukünftigen Handelns. Ein treffendes Zitat von Heraklit um 450 v. Christus bringt
diesen Aspekt auf den Punkt:

Heute schon tun, woran andere erst morgen denken – denn nur beständig ist der Wandel

Heutzutage ist eine Unternehmensführung ohne wirtschaftlichen Einsatz von Informationstechnologien fast undenkbar. Das Unternehmen ist mit
der IT soweit vernetzt, dass eine unabhängige Betrachtung zwischen Unternehmen und IT undenkbar ist. Nicht zuletzt deshalb ist die IT-Strategie ein
elementarer Bestandteil moderner Unternehmensführung. Die IT-Strategie spielt aus diesem Grund in verschiedenen Bereichen eine tragende Rolle. Im Folgenden wird der Aspekt der IT-Strategie im IT-Controlling und in der IT-Organisation dargestellt.

Notwendigkeit einer IT-Strategie

Ein Großteil der Gesamtausgaben eines Unternehmens sind finanzieller Aufwand für die Informationstechnologie. Bei manchen Unternehmen erreicht die Prozentzahl 30-40 %. Bei diesen hohen Ausgaben, die jährlich für die Informationssysteme, deren Einführung, Unterstützung und Wartung gemacht werden, ist es nun notwendig geworden, den Nutzen der IT sichern zu können. Die IT-Funktionen tragen in immer größerem Maße zu dem Unternehmenserfolg bei. Mit dem Gedanken, diesen Erfolg zu sichern und IT-Aufwand fest in der Hand zu halten, wird aus der Geschäftsstrategie die IT-Strategie definiert.

Laut mehreren Umfragen schlagen etwa 25 % aller Ausgaben für die Informationstechnologien fehl. Andere Marktforscher schreiben sogar höhere Zahlen. Gründe für die erfolglosen Projekte werden in den Verantwortlichen gesucht. Diese sind meist zwei verschiedene Unternehmensangestellte – die IT-Manager und die Manager der Fachabteilung. Die Kommunikation zwischen diesen zwei Stäben im Unternehmen ist oft sehr schwer. Die IT-Fachleute interessieren sich für die Metriken, die ihre Systeme betreffen. Die Manager, die ihr OK für den Einkauf oder die Eigenentwicklung des Systems geben müssen, brauchen ökonomische Kennzahlen. An dieser Stelle greifen das Controlling als auch das IT-Controlling und liefern entsprechende Unterstützung.

Inhalte einer Strategie

Eine IT-Strategie liefert ein Konglomerat an Zielen, die durch IT-orientierte Maßnahmen realisiert werden können. /Masterkurs2005/ beschreibt die folgenden Punkte als wesentlichen Bestandteil einer IT-Strategie:

  • Formulierung eines zukünftigen Sollzustandes (Wohin wollen wir?)
  • Auflistung des Handlungsbedarfs (Was müssen wir tun, wo sind unsere Schwachstellen?)
  • Aufzeigen von Handlungsoptionen (Was haben wir für Alternativen?)
  • Setzen von Zielen und Definieren von Maßnahmen (Was ist konkret zu tun? Wann sollen die Ziele erreicht werden?)
  • Benennung der Verantwortungsträger (Wer führt die Maßnahmen durch?)
  • Bestimmung von Messgrößen für das Ziel-Monitoring (Wann haben wir die Ziele erreicht? Woran kann ich das feststellen?)

Als ein Element der IT-Strategie wird ein so genannter Bebauungsplan, oder auch IT-Masterplan gesehen. Dieser gibt einen Gesamtüberblick über die
IT-Situation im Unternehmen. Er stellt und klärt Fragen wie:

  • Welche Informationssysteme setzen wir ein?
  • Welche Schnittstellen haben
    die unterschiedlichen Systeme?
  • Wo werden Kundendaten erfasst und geändert?
  • Wo lässt sich Standardsoftware weiterhin einsetzen?

Entwicklung einer Strategie

Die Entwicklung einer Strategie beruht auf der Festlegung von Zielen und wie diese erreicht werden sollen. Die folgende Abbildung zeigt eine mögliche
Vorgehensweise:

Findung einer IT-Strategie
Findung einer IT-Strategie

Es nutzt nicht viel die IT-Strategie aufzulisten und Maßnahmen zur Erreichung von IT-Zielen festzulegen, wenn dies für das Unternehmen keinen wirtschaftlichen Mehrwert herbeiführt. Daher ist eine Abstimmung der IT-Strategie mit der Unternehmensstrategie von nicht zu unterschätzender Bedeutung.
Im Unternehmen ist de IT-Strategie Grundlage für die von /Masterkurs2005/ vorgeschlagenen Maßnahmen:

  • Ausgangsbasis für die operative IT-Planung
  • Anpassung der IT-Organisation
  • Gestaltung computergestützter Geschäftsprozesse
  • Festlegung und Priorisierung zukünftiger IT-Projekte

Die IT-Strategie als eines der Werkzeuge im IT-Controlling stellt sich schnell als Einflussgröße auf die gesamte Unternehmensstrategie hinaus und erfordert eine Abstimmung mit dem oberen Top-Management. Eine weitere Grafik soll diesen Aspekt hervorheben:

Strategieabgleich
Strategieabgleich

Durch die Rückkopplung der IT-Strategie können Auswirkungen auf die Unternehmensstrategie ausgearbeitet werden. Wie können interne Geschäftsprozesse durch die IT beschleunigt werden, wie können wir Wettbewerbsfähiger werden und neue Kundengruppen erschließen.

In einer Umfrage des Magazins CIO-Magazin 2004 wurde eine Umfrage veröffentlicht (Bestellmöglichkeit), die IT-Strategieziele von Unternehmen offen legte. Häufige Ziele waren hier die Standardisierung von Software zur Unterstützung von Geschäftsprozessen.
Auch die Einrichtung von Standardsoftware zur Kostenreduzierung war häufig genannt.

 Quellenangabe

/Masterkurs2005/ – Masterkurs IT-Controlling; Andreas Gadatsch, Elmar Mayer; Vieweg-Verlag; 2005

Schreibe einen Kommentar